Menü

Virenschutz Test (2017) - Vergleich der besten Virenschutzprogramme

Virenschutz Test Täglich entdecken die Virenschutzexperten von Kaspersky 315.000 neue Schädlinge im Internet. Und auch andere Hersteller von Virenschutz-Programmen melden eine ähnlich hohe Zahl an Schädlingen. Wer im Internet mit herunter gelassener Hose surft (im übertragenen Sinne), fängt sich ganz schnell einen Virus ein. Das Internet ist ein gefährlicher Ort, und selbst technisch versierte Computernutzer fangen sich ohne Virenschutz-Programm ganz schnell einen Computer-Schädling ein. Grund genug, den eigenen Computer mit einem guten Virenschutz-Programm auszustatten. Das ist jedoch leichter gesagt als getan. Denn inzwischen gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Virenschutzprogrammen auf dem Computer-Markt. Kostenlose und Premium-Versionen.

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die besten Virenschutz-Programme vor. Unsere Bestenliste klärt, welches Virenschutz-Programm man sich installieren sollte. Zur Ermittlung der Platzierungen führen wir vierteljährlich einen Virenschutz-Test durch. Für eine Top-Wertung werden hohe Erkennungsraten verlangt. Zwar kann jeder Antivirenschutz Schädlinge übersehen. Jedoch ist die Gefahr bei einem Virenschutzprogramm mit einer durchschnittlichen Malware-Erkennungsrate von guten 99.9 Prozent deutlich geringer, als bei einem Schutzprogramm mit einer Malware-Erkennungsrate von lediglich 75 Prozent. Gefahren zu erkennen ist jedoch nur die halbe Miete. Aus diesem Grund bewerten wir auch die Bedienung und weiteren Zusatzfunktionen der einzelnen Virenschutz-Programme.

Virenschutz Test - Rangliste der besten Virenschutz-Programme

Der letzte Virenschutz Vergleich wurde am 8. Februar 2017 durchgeführt. Die maximale Gesamt-Punktzahl beträgt 20,0 Punkte und setzt sich zusammen aus den Testdisziplinen Schutz und Software.

Platz Virenscanner Schutz Software Gesamt Sortieren Preis
1
Bitdefender Internet Security 2017 10,0 9,5 19,5 44,99 Euro*
*Eine 5-Jahres-Lizenz gibt es aktuell für einmalige 89,95 Euro (nur 17,99 Euro/Jahr). Für alle anderen Bitdefender-Lizenzen können Sie unseren 25 Prozent Rabattcode verwenden.
2
Kaspersky Internet Security 2017 9,5 9,0 19,0 49,95 Euro
3
ESET Internet Security 8,5 9,0 17,5 34,95 Euro
4
Norton Security Deluxe 9,0 8,0 17,0 59,99 Euro
5
F-Secure Internet Security 8,5 8,0 16,5 49,90 Euro
6
Avira Internet Security Suite 8,5 7,5 16,0 44,95 Euro
7
G Data Internet Security 8,0 7,5 15,5 39,95 Euro
8
Emsisoft Internet Security 7,5 6,0 13,5 49,95 Euro
9
Avast Free Antivirus 7,5 5,5 13,0
Gratis
Die einzige kostenlose Virenschutz-Lösung, die es unter die Top 9 geschafft hat. Kein kostenloses Programm kann es jedoch mit den Top 3 Lösungen aufnehmen. Warum, erfahren Sie hier.
9
McAfee Internet Security 7,0 6,0 13,0 79,95 Euro
11
Avira Free Antivirus 7,5 5,0 12,5
Gratis
11
AVG Internet Security 7,5 5,0 12,5 54,99 Euro
13
AVG Anti-Virus Free 7,5 4,0 11,5
Gratis
14
Ad-Aware Pro Security 6,5 4,5 11,0 36,00 Euro
15
Microsoft Windows Defender 6,5 4,0 10,5
Gratis
Das Virenschutz-Programm bietet nicht mal einen guten Grundschutz!

Viren-Erkennungsrate der Virenschutz-Programme

Die wichtigste Fähigkeit eines Virenschutz-Programmes ist die Erkennungsleistung von Viren. Doch nicht jede Virenschutz-Lösung schützt gleich gut. Einzig das Sicherheitsprogramm aus dem Hause Bitdefender erkennt alle Schädlinge zuverlässig. Negativ fällt Microsofts Security Essentials auf. Auch das Löschen von Schädlingen gehört zu den Aufgaben einer Virenschutz-Software. Bei F-Secure stellen Testlabore - bei diesem Schritt - immer wieder enorme Schwächen fest.

Virenschutz-Programm Viren-Erkennung in Prozent Info
Bitdefender Internet Security 2017
100
Kaspersky Internet Security 2017
95
Norton Security Deluxe
91
ESET Internet Security
87
F-Secure Internet Security
87
Avira Internet Security Suite
85
G Data Internet Security
83
Emsisoft Internet Security
77
Avast Free Antivirus
77
Avira Free Antivirus
76
AVG Internet Security
76
AVG Anti-Virus Free
76
McAfee Internet Security
72
Ad-Aware Pro Security
67
Microsoft Windows Defender
67
> 95% = Ausgezeichneter Schutz, < 95% = Basisschutz, < 70% = Mangelhafter Schutz

Nützliche Zusatzfunktionen der Sicherheitspakete

Um sich sicher im Internet bewegen zu können, bedarf es verschiedener Schutz-Module, die der Bedrohungs-Komplexität gewachsen sind. Anbieter für Virenschutzsoftware verkaufen ihre Sicherheitspakete immer öfter als Security-Suite, die neben der Virenschutz-Software auch eine Firewall, einen Spamschutz und weitere Sicherheits-Tools bereitstellt. In der nachfolgenden Tabelle eine Übersicht über die wichtigsten Zusatzfunktionen der verschiedenen Sicherheitspakete:

Lavasoft Logo Avast Logo AVG Logo AVG Logo Avira Logo Avira Logo Bitdefender Logo Emsisoft Logo Eset Logo F-Secure Logo G-Data Logo Kaspersky Logo McAfee Logo Microsoft Logo Norton Logo
Ad-Aware Avast Free AVG AVG Free Avira Avira Free Bitdefender Emsisoft Eset F-Secure G-Data Kaspersky McAfee Microsoft Norton
Anti Phishing
E-Mail Schutz
Firewall
Kinderschutz
Passwortschutz
Rettungs-CD
Sandbox-Browser
Update-Manager
Darüber hinaus sind die Entwickler von Virenschutz-Programmen voll und ganz auf den Puls der Zeit aufgesprungen und haben Schutzstrategien der Privatsphäre in sozialen Netzwerken als oberstes Gebot der Stunde gewählt. Nahezu jedes von uns getestete Produkt verfügt über einen Identitätsschutz, um den Benutzer den Freuden der Netzwelt uneingeschränkt frönen zu lassen.

Investieren lohnt! Der Windows Defender reicht nicht aus!

Der Virenschutz von Bitdefender (49,99 Euro/Jahr) schützt den Computer derzeit am besten – er wehrt die meisten Schädlinge ab. Etwas weniger Virenschutz bieten die Programme Kaspersky Internet Security (49,95 Euro) und Eset Internet Security (34,95 Euro).

Das kostenlose Programme Avast Free Antivirus sorgt für einen guten Basisschutz. Die gratis Programme von Avira und AVG schützen nur mittelmäßig. Nicht zu empfehlen ist der Microsoft Defender. Der Virenschutz sichert den Computer nicht wirklick ab - das Schlusslicht in unserem Ranking.

Der Testsieger: Bitdefender Internet Security 2017

Bitdefender Virenschutz Die Bitdefender Internet Security 2017 ist das derzeit beste Virenschutz-Programm. In Sachen Virenschutz ist das Programm - dank einer überdurchschnittlichen Erkennungsrate - allen anderen Programmen deutlich überlegen. Bitdefender schützt zuverlässig vor jeglicher Malware, einschließlich Viren, Adware, Trojaner, Keylogger und Browser-Hijacker.

Um gefährliche Dateien von ungefährlichen zu unterscheiden, setzt Bitdefender auf maschinelles Lernen. Dahinter steckt eine Art künstliche Intelligenz. Von diversen Testlaboren hat das Bitdefender Virenschutz-Programm bereits Auszeichnungen und Zertifizierungen erhalten. Bereits seit einigen Jahren überzeugt das Programm mit einer sehr guten Leistung. Vom Juni 2012 bis Februar 2017 erreichte das Programm, bei fast jedem Virenschutz Test (durch Zeitschriften und Institute), die Bestnote. Das Programm zeigt keine Schwächen!

Zuletzt wurde das Virenschutz-Programm unter anderem vom AV-TEST Institut ausgezeichnet. Bitdefender ließ der Konkurrenz keine Chance. Das AV-TEST Institut ist ein weltweit führender, unabhängiger Service-Dienstleister im Bereich Computer-Sicherheit und Antiviren-Forschung (Labore in Magdeburg und Leipzig). Insgesamt untersucht das AV-Test-Institut - über das ganze Jahr hinweg - 20 Virenschutz-Programme, in den Disziplinen: Schutzwirkung, Reparaturleistung und Bedienung.

Wie alle anderen Virenschutz-Hersteller auch, hat Bitdefender viel in eine bessere Optik investiert. Die Bitdefender-Bedienung ist kinderleicht, egal ob Sie Anfänger oder Profi sind. Keine aufwändige Konfiguration ist notwendig. Im Mittelpunkt steht eine Art Infozentrale. Hier sieht der Benutzer jederzeit, wie es um die Sicherheit von PC und persönlichen Daten steht. Nach der Installation ist kein Zutun des Benutzers erforderlich, da das Programm so eingestellt ist, dass es automatisch für optimalen Schutz sorgt. Wer mehr ins Detail gehen will, kann mit wenigen Klicks individuelle Einstellungen vornehmen, Statistiken abfragen oder auch Netzwerkaktivitäten beobachten. Zusätzlich zu der Virenschutz-Funktion verfügt das Programm über eine Firewall, eine Kindersicherung, eine Geldbörse, einen leistungsstarken Phishing-Schutz und einen Anti-Spam-Schutz. Chat-Unterhaltungen verschlüsselt das Programm automatisch. Im Vergleich zum letzten Jahr hat das Programm einige tolle Verbesserungen erfahren - am nützlichsten ist der neue Ransomware-Schutz.

Was Bitdefender von anderen Herstellern ganz klar unterscheidet, ist die Hilfe, die der Benutzer rund um die Uhr erhält. Auch wenn es schon sehr spät ist. Per E-Mail-Ticket, per Telefon und sogar per Live-Chat.

Unser Resümee: Bitdefender hat ihre Hausaufgaben hinsichtlich Bedienung und Virenschutz sehr gut gemacht. Das Programm arbeitet sehr zuverlässig, ist leicht zu bedienen und bietet einen hohen Komfort, durch eine sehr geringe Rechenleistung. Bitdefender ist - mit Abstand - das aktuell beste Virenschutz-Programm auf dem Markt. Klare Kaufempfehlung! Mail-Anfragen werden vom Bitdefender-Support innerhalb kürzester Zeit kompetent beantwortet. Zudem bietet Bitdefender zusätzlich Hilfe per Live-Chat an. Der Preis von 44,99 Euro (3 PCs) geht völlig in Ordnung.

25 Prozent Rabatt auf die Bitdefender Internet Security
Wir bieten Ihnen hier einen exklusiven 25 Prozent Rabattcode an. Gültig für die offizielle Bitdefender-Seite. Geben Sie den Rabattcode - beim Kauf der Internet Security - einfach im Warenkorb an. Die 25 Prozent Rabatt werden sofort von der Gesamtsumme abgezogen.

Wichtig: Beim Kauf der 5-Jahres-Lizenz (17,99 Euro/Jahr) können Sie den Rabattcode nicht nutzen.

✂ Rabattcode anzeigen ******

Platz 2: Die Kaspersky Internet Security 2017

Kaspersky Virenschutz Auf Platz 2 in unserem Virenschutz Test landet die Kaspersky Internet Security 2017. Im Großen und Ganzen ist die Virenschutzlösung sehr gut, kann jedoch in den Testdisziplinen Geschwindigkeit und Virenschutz nicht mit dem Testsieger mithalten. Die Installation der Virenschutz-Software ist sehr einfach. Sie müssen lediglich das Setup ausführen und den Installationshinweisen folgen. Sofort nach der Installation wird ein Datenbank-Update ausgeführt, um die Software auf den neusten Stand zu bringen.

Im Hauptfenster des Virenschutzprogramms sehen Sie jederzeit den derzeitigen Status und unter anderem, wie aktuell Ihre Programmdateien und Virusdefinitionen sind. Sie können zahlreiche Einstellungen vornehmen, um das Programm für Ihre Bedürfnisse zu optimieren. So können beispielsweise Einstellungen für die Virensuche am Programmeupdate, an Echtzeitschutz und an Sonstigem vorgenommen werden. Die Voreinstellungen sind bereits gut optimiert.

Das Programm verbraucht kaum Computerressourcen und ist leicht zu bedienen. Es verfügt über zahlreiche Zusatzfeatures: Schutzfunktionen beim Online-Banking und -Shopping, eine Firewall, Schutztechnologien gegen Phishing, eine Kindersicherung uvm. Mehr Informationen über die Kaspersky-Software.

Update: Auch im Test des AV-Test Institutes (04/2016) und bei AV-Comparatives (05/2016) landete der Kaspersky-Virenschutz auf Platz 2. Knapp hinter der Virenschutzlösung aus dem Hause Bitdefender.

Der beste kostenlose Virenschutz: Avast Free Antivirus

Bester Virenschutz Avast Free Antivirus Das Virenschutzprogramm Avast Free Antivirus bietet den aktuell besten kostenlosen Virenschutz. Avast stoppt beim Surfen einen Großteil aller Schädlinge. Es überwacht den kompletten Dateizugriff und den gesamten Mailverkehr. Die einfache Bedienung macht das Programm für Einsteiger sehr geeignet. Neben der E-Mail-Überwachung bietet das Programm auch einen Schutz für Tauschbörsen-Tools, einen Messenger-Scanner und einen Benachrichtigungsdienst. Die Sensibilität des Scannens lässt sich für jede einzelne Komponente gesondert einstellen.

Der intelligente Virenschutz erkennt Viren, Malware, Spyware, Phishing-Angriffe und Ransomware. Durch Streaming-Updates wird die Virendatenbank permanent auf dem neuesten Stand gehalten.

Das Programm Avast Free Antivirus wird im Paket mit einem umfassenden Netzwerk zur Bedrohungserkennung, einfacher Passwortverwaltung, Heimnetzwerksicherheit und Schutz per maschinellem Lernen angeboten. Das integrierte Browser-Cleanup-Tool dient dazu, überflüssige Add-ons und Toolbars aus dem Browser zu entfernen.

Neu in der Version 2017 sind unter anderem die verbesserten Sicherheitsstandards und die intelligenteren Funktionen. Diese führen zum schnelleren Erkennen von Bedrohungen und stellen die Automatisierung über eine intuitive Schnittstelle bereit. Der Malware-Schutz wurde vertieft, indem das App-Verhalten in Echtzeit untersucht wird. Und auch bei der Rechnerbelastung hat sich einiges getan, der Virenschutz schränkt die Computernutzung kaum noch ein.

Bei Problemen wird der ratsuchende Nutzer nicht im Regen stehen gelassen – der Avast-Hilfeservice antwortet sehr schnell.

Mit guter Kaufsoftware kann das Gratisprogramme leider nicht mithalten. Alle Neuerungen in der Avast-Version 2017:
  • Komplett neue Benutzeroberfläche
  • Neuer Ransomware-Schutz
  • WiFi-Inspector
  • Keine Email-Registrierung mehr notwendig

Benötige ich zwingend ein Virenschutzprogramm?

Ja! 90 Prozent der Deutschen Bürger sind täglich online, doch mit dem Sicherheitsbewusst-sein beim Surfen scheint es noch zu hapern. Allen Virenepidemien, Phishing-Attacken und anderen Sicherheitsvorfällen zum Trotz, surft jeder siebte ohne Virenschutz-Programm. Und nur die Hälfte der Internetnutzer setzt eine Firewall ein und sorgt für eine regelmäßige Datensicherung. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Dabei ist das Wissen um die Gefahren im Internet hoch: 90 Prozent der Befragten wussten, dass ihr Computer von anderen ferngesteuert werden kann. Wer glaubt, sich heutzutage noch ohne Virenschutzprogramm im Internet bewegen zu können, handelt schon beinahe fahrlässig. Denn damit entsteht die massive Gefahr, dass der eigene Computer und sogar das eigene Bankkonto zum Selbstbedienungsladen für Fremde wird. Außerdem kann sich der Computer ungewollt in eine Virenschleuder verwandeln und damit auch für andere Computer eine Bedrohung darstellen.

Bei der Flut von Schadprogrammen in immer neuen Varianten, ist ein Virenschutzprogramm sehr wichtig! Schadprogramme werden Computernutzer auch in Zukunft beschäftigen. Die Geschäftsmodelle mit Viren sind relativ leicht umzusetzen - und das mit überschaubaren Risiken. In den meisten Fällen ist es nicht möglich, einen Virenprogrammierer zur Verantwortung zu ziehen. Diese Tatsache macht es für Malware-Entwickler lukrativ immer mehr Malware-Programme zu programmieren.

Costin Raiu über VirenschutzprogrammeCostin Raiu, Leiter Forschung und Entwicklung Kaspersky Labs Rumänien sagt dazu:

"Das Internet ist kein Ort mehr, wo man sicher seinen Geschäften nachgehen kann. Legitime Anwender werden zu Opfern von Spammern, Virenautoren und Hackern. Ohne einen aktuellen Schutz gefährdet Cyberkriminalität jeden von uns."

Und nicht nur Windows-Nutzer benötigen einen guten Virenschutz! Auch andere Betriebssysteme (Linux, MacOS) sind nicht per se sicher. Natürlich ist "Windows" durch die enorme Verbreitung das "Angriffsziel Nummer Eins", aber auch andere Betriebssysteme haben mit Malware zu kämpfen. Der Begriff Malware wird als Sammelbegriff für jegliche Art von schädlicher verwendet - Viren, Würmer, Rootkits, Keylogger, Adware, Spyware. Das Wort setzt sich aus den Wörtern malicious und software zusammen.

Wie funktionieren Virenschutz-Programme?

Ein gutes Schutzprogramm besteht aus zwei Komponenten: Es beinhaltet einen Scanner, der in regelmäßigen Abständen die Festplatte untersucht. Zusätzlich gibt es ein Wächterprogramm, das im Hintergrund jede Aktivität des Computers überwacht – den Download einer Datei, den Empfang einer E-Mail aber auch das Kopieren einer einfachen Bilddatei. Würden die Anbieter der Virenschutz-Lösungen nur auf bereits existierende Schädlinge reagieren, würden sie den Virenprogrammierern zwangsläufig etwas hinterherhinken. Aus diesem Grund setzen sie zum Beispiel auf „Cloud“- Techniken, bei denen sich die auf den Rechnern installierten Virenschutz-Pakete automatisch gegenseitig über das Internet vor neuen Viren warnen. Reaktionszeiten von wenigen Minuten oder gar Sekunden sind bereits Standard.

Darüber hinaus setzen die Hersteller der Internet-Sicherheitsprogramme spezielle Verfahren ein, mit denen sich auch bisher noch unbekannte Bedrohungen erkennen lassen. Bei dieser sogenannten „heuristischen Methode“ analysiert der installierte Virenschutz das Verhalten eines Programms und gibt Alarm, wenn die Software vermeintlich eine zu bekannten Schädlingen ähnliche Handlungsweise an den Tag legt. Die heuristische Methode beansprucht zwar einen gewissen Teil der Systemleistung für sich. Im alltäglichen Betrieb unter Windows merkt man davon aber meist nichts.

Virenschutz-Programme garantieren keine 100-Prozentige Sicherheit

Allein der Besuch einer eigentlich seriösen Internetseite kann ausreichen, um sich mit einem Computervirus zu infizieren. Wenn die eigentlich seriöse Internetseite, ohne Wissen des Seitenbetreibers, von einem Hacker mit bösartiger Absicht kompromittiert wurde. 2013 wurden zum Beispiel die europäischen Webseiten von Yahoo angegriffen und mit Schadcodes versehen. 27.000 ahnungslose Computernutzer wurden dadurch infiziert, pro Stunde!

Wer seinen Computer nicht schützt, ist logischerweise anfälliger für Angriffe durch Viren. Ein Virenschutz-Programm alleine bietet jedoch keinen 100-Prozentigen Schutz vor Malware! Virenschutz-Programme behaupten in der Regel, alle aktuellen und künftigen Viren erkennen zu können. Doch kein Virenschutz-Programm kann einen garantierten Schutz gegen alle Viren bieten. Virusautoren suchen ständig neue Angriffsmethoden und Taktiken gegen Schutz-Programme. Aus diesem Grund sollten Sie sich unbedingt die nachfolgenden Virenschutz-Tipps durchlesen.

Hilfreiche Virenschutz-Tipps

  • Heutzutage werden die meisten Viren über den Browser (z.B. Firefox, Internet Explorer, Chrome) verbreitet. Laut Kaspersky gab es knapp 1,6 Milliarden Browser-basierte Angriffe im Jahr 2012, gegenüber 946 Millionen im Jahr zuvor. Die Infektion geschieht hierbei per Drive-by-Download. Drive-by-Download bezeichnet das ungewollte Herunterladen schädlicher Schadprogramme. Das geschieht während des Besuchs einer von Kriminellen präparierten Internetseite und unter Ausnutzung von Sicherheitslücken im Internet-Browser. Mehr Informationen zum Thema + Schutz finden Sie in unserem Artikel über Drive-by-Downloads

  • Das Betriebssystem und die darauf laufenden Programme stellen ein großes Einfallstor für Malware dar. Aus diesem Grund sollten Sie diese stets aktuell halten. Aktivieren Sie die automatische Updatefunktion von Windows und Ihrem Browser. Eine gute Hilfe, Ihren Browser und die Erweiterungen auf Update zu prüfen, ist der kostenfreie Browsercheck auf https://www. botfrei.de/browsercheck/

  • Öffnen Sie niemals unbekannte E-Mail-Anhänge. Auch nicht, wenn Sie den Absender kennen. Der Absender-Computer könnte von einem Virus infiziert worden sein und unbemerkt schädliche E-Mails versenden. Löschen Sie E-Mails, die Ihnen suspekt vorkommen.

    Virenschutz für E-Mails

    Viele Computernutzer lassen sich in Online-Telefonverzeichnissen oder Chat-Räumen als Besucher eintragen und geben damit Ihre E-Mail Adresse jedermann Preis. Viren zapfen solche Verzeichnisse an, um an sich automatisch an alle diese E-Mail Adressen zu versenden. Vermeiden Sie es also, die eigene E-Mail-Adresse überall im Netz anzugeben!

  • Nutzen Sie ein Windows-Gastkonto, um im Internet zu surfen. Ein Virus ist ein gewöhnliches Programm, welches erst einmal installiert werden muss. Der Nutzer eines Gastkontos hat jedoch gar nicht die nötigen Rechte, um Programmen zu installieren. Somit kann sich auch kein Virus installieren.

  • Halten Sie Ihr Virenschutz-Programm stets up-to-date. Wenn möglich, aktivieren Sie die automatische Update-Funktion. Bei unserem Testsieger Bitdefender Internet Security 2017 ist die automatische Aktualisierung bereits in der Standardkonfiguration aktiviert.

  • Meiden Sie illegale Peer-to-Peer (P2P) Filesharing-, und Streamingseiten. Solche Internetseiten sind sehr oft mit Viren, Spyware, Würmern und Trojanern infiziert.

  • Führen Sie keine Finanztransaktionen von einem öffentlich zugänglichen Computer oder Wireless-Netzwerk (zum Beispiel im Hotel W-LAN) aus.

  • Nutzen Sie sichere Passwörter. Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens 10 Zeichen, Groß-und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

  • Niemals irgendwelche Zugangsdaten angeben, auch wenn eine E-Mail von der „Hausbank“ im Posteingang liegt und man aufgefordert wird, die Zugangsdaten bekannt zu geben. Keine Bank fragt irgendwelche persönliche Kundendaten via E-Mail ab. Eine gute Virenschutz Suite enthält einen Phishing-Filter, der solche E-Mails umgehend löscht. Übrigens sind Phishing-Mails inzwischen in einem guten Deutsch verfasst und strotzen nicht mehr so vor Rechtschreibfehlern, wie noch vor einigen Jahren.

So testen wir die Virenschutz-Pakete

Für unseren Virenschutz-Test haben wir 15 Virenschutz-Pakete namhafter Hersteller gegeneinander antreten lassen. Die Tests wurden in zwei Disziplinen klassifiziert: Software und Schutz.

Software

Unsere Virenschutz-Tesrechner Eine gute Virenschutz-Software muss:
  • einfach zu bedienen sein.
  • sich gut konfigurieren lassen.
  • sparsam im Umgang mit Speicher- und CPU-Ressourcen sein.
  • mindestens einen Virenscanner, einen E-Mail Schutz und eine Firewall bereithalten.
Wie beurteilten all diese Kriterien. Um bei allen Produkten identische Testbedingungen gewährleisten zu können, wurden die jeweils aktuellsten Versionen – allesamt 2017er-Versionen – der Virenschutz-Pakete verwendet. Die hierfür verwendeten Testrechner (virtuelle Cloud-Computer von Paperspace) verfügen über 4GB RAM, 2 x CPU, 512 MB GPU und 50GB SSD. Als Betriebssysteme ist Windows 10 (64-bit) installiert.

Die Beurteilung ist eine größtenteils subjektive Meinung. Und ein absolut legitimes Thema für Diskussionen. Wir würden uns daher freuen wenn Sie uns auch Ihre Erfahrungen und Meinungen mitteilen würden.

Schutz

Angesichts der vielfältigen Arten von Schadprogrammen muss eine Virenschutz-Software mit den unterschiedlichsten Schädlingen zurechtkommen. Für unseren Virenschutz Test haben wir die Testergebnisse des englischprachigen Testlabors AV-Software.com herangezogen. AV-Software startet alle Schutzprogramme auf identischen Computern mit den vom Hersteller empfohlenen Parametern. Die verwendeten Malwaresamples setzten sich unter anderem aus topaktuellen Malwaresamples/ITW-Schädlingen zusammen. Eine Vielzahl davon nur wenige Stunden alt.

Professionelle Erkennungstests zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Sie benötigen dafür den Zugriff auf erhebliche Ressourcen sowie enorme Fachkenntnisse.

*ITW ist eine Abkürzung für “In-the-Wild“. Damit werden Computerviren bzw. –würmer bezeichnet, die wirklich im Internet kursieren und nicht nur in den Labors der Virenschutz-Hersteller.

Letzter Testdurchlauf am: 8. Februar 2017

Weitere Informationen zum Testablauf finden Sie hier.

Weitere Virenschutz-Tests

Es gibt im Internet weitere Organisationen und Virenschutzlabore. Wir empfehlen, dass Sie auch die Testergebnisse dieser Organisationen soweit wie möglich nutzen. Dazu gehören Zeitschriften wie Virus Bulletin (virusbtn.com), das Magdeburger Testlabor AV-TEST (av-test.de) und die englischsprachigen Anbieter AV-Comparatives (av-comparatives.org) und AV-Software (av-software.com).