Virenschutz Test 2023: Die 12 besten Programme im Vergleich

19. Januar 2023 | Von:
Virenschutz Test Täglich entdecken die Experten von Kaspersky 380.000 neue Schädlinge im Internet[1]. Und auch andere Hersteller von Virenschutz­programmen melden eine ähnlich hohe Zahl an Schädlingen. Wer bildlich gesprochen mit heruntergelassener Hose im Internet surft, fängt sich ganz schnell einen Virus ein. Das Internet ist ein gefährlicher Ort, und selbst technisch versierte Anwender fangen sich ohne Schutzprogramm ganz schnell einen Schädling ein. Grund genug, den eigenen Computer mit einer guten Virenschutz-Software auszustatten. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Programmen auf dem Computermarkt. Kostenlose und Premium-Versionen.

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die beliebtesten Schutzprogramme vor. Zur Bewertung greifen wir auf die Testdaten der Testlabore AV-Comparatives und AV-Test zurück. Kostenpflichtige Security-Suites gibt es ab rund 30 Euro pro Jahr. Grundsätzlich gilt jedoch: Guten Virenschutz gibt es auch kostenlos. In kostenlosen Virenschutz-Lösungen werkeln die gleichen Virenschutz-Engines wie in der Kaufsoftware. Große Unterschiede gibt es jedoch beim Funktionsumfang und beim Support. Wer zum Beispiel im Falle einer Malware-Infektion eine Beratung wünscht, sollte eine kostenpflichtige Lösung wählen. Gleiches gilt für Nutzer, die Wert auf einen guten Betrugs- und Phishing-Schutz legen (empfohlen).

Der beste Virenschutz: Internet Security-Suiten im Vergleich

Welcher Virenschutz bietet den besten Schutz? Muss es unbedingt eine kostenpflichtige Security-Suite sein, oder reicht eine kostenlose Antivirenschutz-Lösung? Der nachfolgende Vergleich setzt sich aus den Testdisziplinen Virenschutz und Software zusammen. Die maximal erreichbare Gesamtpunktzahl beträgt 20 Punkte.

Rang Virenschutz­programm Viren­schutz Soft­ware Ge­samt Sortieren Preis pro Jahr
1
Bitdefender Icon Bitdefender Total Security 10,0 10,0 20,0 31,99 Euro*
*Aktuell 62 Prozent Rabatt beim Kauf über diese Aktionsseite (bitdefender.de)
Bitdefender bietet auch laut Stiftung Warentest die beste Schutzleistung.
2
Avira Icon Avira Prime 10,0 8,0 18,0 59,95 Euro
3
Kaspersky Icon Kaspersky Premium 9,5 8,5 18,0 35,99 Euro
4
F-Secure Icon F-Secure Total 9,5 8,0 17,5 35,99 Euro
5
AVG Icon AVG Internet Security 9,5 8,0 17,5 36,99 Euro
6
Avast Icon Avast Free Antivirus 9,5 7,5 17,0 Ko­sten­los
7
AVG Icon AVG Anti-Virus Free 9,5 7,5 17,0 Ko­sten­los
8
Trend Micro Icon Trend Micro Maximum Security 9,0 8,0 17,0 24,95 Euro
9
McAfee Icon McAfee Total Protection 8,0 9,0 17,0 44,95 Euro
10
Norton Icon Norton 360 Advanced 8,5 7,5 16,0 34,99 Euro
11
Eset Icon ESET Smart Security Premium 8,0 8,0 16,0 49,94 Euro
12
Microsoft Icon Microsoft Windows Defender 8,5 7,0 15,5 Ko­sten­los
Bei gleicher Gesamtwertung werden günstigere Schutzprogramme zuerst gereiht.

Schutzleistung der Virenschutz­programme

Die wichtigste Fähigkeit eines Antivirenprogramms ist die Erkennung von Schadsoftware. Doch nicht jede Virenschutz-Lösung schützt gleich gut. Wir klären auf, welche Programme zuverlässig arbeiten. Basis für die Virenschutz-Platzierungen sind die letzten Tests der unabhängigen Testlabore AV-Comparatives[2][3] und AV-Test[4]. Wichtig: Falschmeldungen (false positives) werden in unserem Vergleich negativ berücksichtigt. Von Falschmeldungen spricht man, wenn die Software eine Malware-Aktivität meldet, obwohl in Wirklichkeit keine Malware vorhanden ist. Die Anzahl an Falschmeldungen sollte möglichst niedrig sein.

Die Programme Norton 360 Advanced, F-Secure Total und Trend Micro Maximum Security erhalten weniger Virenschutz-Punkte aufgrund von zahlreichen Fehlalarmen in den Tests von AV-Comparatives[2] und AV-Test[4]. Die Programme Windows Defender und Trend Micro Maximum Security hatten recht große Probleme bei der Offline-Malware-Erkennung[3], was ebenfalls zu Punktabzug führt.

Zusatzfunktionen der Security-Suiten

Die Antivirenprodukte der großen Hersteller werden immer häufiger als Security-Suite verkauft. Diese enthalten neben der Virenschutzfunktion eine Vielzahl weiterer Extras. Wichtige Sicherheitsfunktionen wie ein Passwort-Manager, ein Ransomware-Schutz, ein VPN, eine Kindersicherung. Zahlreiche Extras haben bisweilen gar nichts mehr mit der Sicherheit zu tun.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Sicherheitsfunktionen der Schutzprogramme.

Bitdefender Icon Kaspersky Icon McAfee Icon F-Secure Icon Trend Micro Logo
Bitdefender Total Security Kaspersky Premium ESET Smart Security Norton 360 Advanced McAfee Total Protection Avast Free Antivirus Avira Prime AVG Internet Security F-Secure Total AVG Anti-Virus Free Microsoft Windows Defender Trend Micro Maximum
Phishing-Schutz
Firewall*
Kindersicherung
Passwort-Manager
Ransomware-Schutz
Sicherer Browser
Software Updater
VPN-Dienst
W-LAN Schutz
Webcam-Schutz
Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓ Details ↓
*Grundsätzlich erscheint uns der Sinn einer zusätzlichen Firewall als fraglich. Die in Windows integrierte Firewall reicht für die meisten Anwender aus.

Performance der Virenschutz­programme

Virenschutzprogramme können die Computer-Leistung erheblich beeinträchtigen. Die zuletzt von AV-Comparatives[5] / AV-Test[4] durchgeführten Performance Tests kommen zu dem Ergebnis, dass die Virenschutz-Produkte von Avast, AVG, Bitdefender, ESET, F-Secure, McAfee und Norton die geringsten Auswirkungen auf die System­leistung haben. Die Virenschutz-Lösungen von Avira, Kaspersky und Trend Micro bremsen den PC ein wenig.

Den schlechtesten Performance-Wert erreicht der kostenlose Windows Defender.

SystembelastungVirenschutz­programm
GeringAvast, AVG, Bitdefender, ESET, F-Secure, McAfee, Norton
MittelAvira, Kaspersky, Trend Micro
HochWindows Defender

Insgesamt ein erfreuliches Ergebnis - Gratis-Lösungen nerven mit Werbeeinblendungen

Die Ergebnisse unseres Internet-Security-Tests sind insgesamt sehr erfreulich: Der Virenschutz von Bitdefender ↓ schützt den Computer derzeit am besten. Das Programm wehrt die meisten Schädlinge ab und löst kaum Falschmeldungen aus. Zudem bietet das Programm praktisch alle Funktionen, die man sich wünschen könnte.

Auch einen guten Virenschutz bietet das Programm Avira Prime ↓. Die Mittelklasse von Kaspersky bis ESET hat ihre Stärken, allerdings leisten sich die Schutzprogramme in dem einen oder anderen Bereich kleine Aussetzer.

Bei der Nutzung von kostenloser Antivirensoftware muss mit nerviger Eigenwerbung gerechnet werden. Die Art und Aufdringlichkeit der Werbung fällt je nach Hersteller sehr unterschiedlich aus. So prüfen einige Gratis-Lösungen etwa, was im System alles optimiert werden kann, verlangen aber für die konkreten Maßnahmen den Kauf der kostenpflichtigen Antivirensoftware. Andere Gratis-Lösungen wiederum blenden aufdringliche Werbefenster ein. Auch kostenlose Virenscanner müssen sich irgendwie finanzieren, häufig auf „Kosten“ des Benutzers. Große Unterschiede zeigen sich bei den Programmfunktionen. Kostenpflichtige Virenschutzlösungen bieten deutlich mehr Zusatzfunktionen als kostenlose Lösungen.

Der Windows Defender ↓ wird immer besser und schützt inzwischen recht zuverlässig vor Malware. Leider ist der Windows Defender der größte Performancefresser.

Der Testsieger: Bitdefender Total Security

Bitdefender Total Security
31,99 Euro
5 Geräte

(bitdefender.de)
Das Programm Bitdefender Total Security (Link: bitdefender.de) schützt sehr gut vor allen Arten von Malware und belegt den ersten Platz. Im letzten Test des unabhängigen Testlabors AV-TEST[4] (Juni 2022) zeigte das Programm eine hervorragende Leistung. Bitdefender erkannte alle Schädlinge. Auch die Performance ist exzellent, das Sicherheitsprodukt hat kaum Auswirkungen auf die Systemleistung. Dies bestätigen sowohl aktuelle Benchmark- als auch Praxistests.

Zahlreiche Testergebnisse unterstreichen die Top-Bewertung. Unter anderem glänzte Bitdefender im letzten Virenschutz-Test der Stiftung Warentest[6] (Ausgabe 03/2022) mit der besten Schutzleistung. Und auch im aktuellen Test der ComputerBild (Ausgabe 06/2022) überzeugte die Bitdefender-Software (Testsieger: Note 1,7).

▶ Rabatt-Aktion: Aktuell 62% Rabatt auf Bitdefender.de

Die Bedienung der Bitdefender Total Security ist benutzerfreundlich, egal ob Sie Anfänger oder Profi sind. Nach der Installation der Bitdefender-Software ist kein Zutun des Benutzers erforderlich. Das Programm ist so eingestellt, dass es automatisch für optimalen Schutz sorgt. Wer mehr ins Detail gehen möchte, kann mit wenigen Klicks individuelle Einstellungen vornehmen.

Im Mittelpunkt steht eine Art Infozentrale. Hier sieht der Nutzer jederzeit, wie es um die Sicherheit seines PCs und seiner persönlichen Daten bestellt ist.
Bitdefender Internet Security
Installation
Bitdefender Total Security Infozentrale
Infozentrale
Bitdefender Schutzfunktionen
Schutz
Bitdefender Einstellungen
Datenschutz
Bitdefender Meldungen
Meldungen
Um gefährliche von harmlosen Dateien zu unterscheiden, setzt Bitdefender auf maschinelles Lernen. Dahinter verbirgt sich eine Art künstliche Intelligenz.

Das Programm verfügt über zahlreiche praktische Funktionen wie eine Firewall, eine Kindersicherung, einen Diebstahlschutz, eine Geldbörse, einen Phishing- & Spamschutz, einen Passwort-Manager und einen VPN-Dienst. Der mitgelieferte VPN-Dienst bietet leider nur ein begrenztes Datenvolumen (200 MB / Tag und Gerät). Dazu muss man jedoch sagen, dass die meisten Schutzprogramme (mit VPN-Funktion) das Datenvolumen einschränken.

Mit der Version 2023 hat das Programm einige Verbesserungen erfahren - am nützlichsten ist der verbesserte Schutz vor Ransomware. Sehr umfangreich fällt nun auch der Funktionsumfang bei der Kindersicherung aus. So können beispielsweise erlaubte und nicht erlaubte Bereiche in der Heimatstadt festgelegt werden. Sobald das Kind eine nicht erlaubte Zone betritt, werden die Eltern informiert. Zum Beispiel per Push-Nachricht (iOS, Android).
Bitdefender hat seine Hausaufgaben in Sachen Bedienung und Virenschutz sehr gut gemacht. Das Programm arbeitet zuverlässig, ist leicht zu bedienen und bietet einen hohen Komfort. Ein Jahresabonnement der Total Security Suite erlaubt die Installation auf 5 Geräten (Windows, macOS, iOS und Android).
Die Bitdefender Total Security Suite bietet den besten Virenschutz, den man aktuell kaufen kann - und zum Testzeitpunkt sogar den günstigsten. Aktuell gibt es bis zu 62 Prozent Rabatt.

(bitdefender.de)
Die verschiedenen Bitdefender-Lösungen im Vergleich
Bitdefender Antivirus Plus Bitdefender Internet Security Bitdefender Total Security Bitdefender Premium Security
Preis (1 Jahr) 16 Euro 25,49 Euro 31,99 Euro 59,99 Euro
Geräte 3 Geräte 3 Geräte 5 Geräte 10 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Nein Nein Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS
Datei­schredder Ja Ja Ja Ja
Passwort-Manager Ja Ja Ja Ja
Sicherer Browser Ja Ja Ja Ja
Virtuelle Tastatur Ja Ja Ja Ja
VPN-Dienst Ja (200 MB/Tag) Ja (200 MB/Tag) Ja (200 MB/Tag) Ja (Unbegrenzt)
Schwach­stellen­scan Ja Ja Ja Ja
Ver­schlüsselung Nein Ja Ja Ja
Kinder­sicherung Nein Ja Ja Ja
Firewall Nein Ja Ja Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja Ja
Diebstahl­schutz Nein Nein Ja Ja
System­optimierer Nein Nein Ja Ja
Die Bitdefender Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Bitdefender-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Bitdefender Total Security:
Schutzleistung:10,0
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Ja
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Ja
VPN-Dienst:Ja
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:Ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:31,99 Euro (1 Jahr / 5 Geräte)
Fazit:
  • Bester Virenschutz
  • Geringe Systembelastung
  • Einfache Bedienung
  • Viele Zusatzfunktionen

Avira Prime

Avira Prime
59,95 Euro
5 Geräte

(avira.com)
Auf Platz zwei landet Avira Prime (Link: avira.com). Avira hat die Software komplett überarbeitet. Die Benutzeroberfläche wirkt jetzt deutlich aufgeräumter. Die Qualität des Virenschutzes ist sehr gut. Im aktuellen Test von AV-Comparatives[2] schneidet Avira mit einer Schutzwirkung von 100 Prozent ab.

In puncto Performance ist Avira etwas langsamer als Bitdefender. In der Regel sollte man jedoch keine spürbare Verlangsamung des Computers feststellen.

Solange man keine Optionen ändern möchte, ist man mit Avira gut aufgehoben. Sobald man jedoch in diesen Menüpunkt wechselt, verliert man schnell den Überblick. Die Software lässt sich sehr umfangreich konfigurieren, allerdings sind die Optionen nicht immer logisch angeordnet.

Neben einem Phishing-Schutz gibt es auch einen Ransomware-Schutz, einen Passwort-Manager und einen VPN-Dienst. Den VPN-Dienst konnten wir auf unserem Testrechner leider nicht nutzen, da es trotz mehrmaliger Neuinstallation immer wieder zu sofortigen Verbindungsabbrüchen kam.

Einen Kinderschutz bietet Avira Prime leider nicht.
Avira Prime Hauptmenü
Hauptmenü
Avira Prime Scan
Viren-Scan
Avira Prime Sicherheit
Sicherheit
Avira Prime Privatsphäre
Privatsphäre
Avira Prime Leistung
Leistung
Avira Prime VPN
VPN
Die stärksten Attribute der Security Suite sind die gute Softwarekompatibilität (Windows, Mac, Android, iOS) und die Schutzwirkung. Die Performance könnte etwas besser sein, was sich aber bei den üblichen Computerarbeiten (auf modernen Computersystemen) nicht bemerkbar macht.
Achtung: Satte 99,95 Euro fallen im zweiten Jahr an (+234%), sofern die automatische Abo-Verlängerung nicht gekündigt wird!
Die verschiedenen Avira-Lösungen im Vergleich
Avira Antivirus Pro Avira Internet Security Avira Prime
Preis (1 Jahr) 20,95 Euro 54,95 Euro 59,95 Euro
Geräte 1 Gerät 3 Geräte 5 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Nein Nein Mac, Android, iOS
Passwort-Manager Nein Ja Ja
Sicherer Browser Ja Ja Ja
VPN-Dienst Nein Ja Ja
Schwach­stellen­scan Nein Ja Ja
System­optimierer Nein Nein Ja
Datenleck-Checker Nein Nein Ja
Die Avira Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Avira-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Avira Prime:
Schutzleistung:10,0
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Nein
Kindersicherung:Nein
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Ja
VPN-Dienst:Ja
W-LAN Schutz:Nein
Webcam Schutz:Nein
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:59,95 Euro (1 Jahr / 5 Geräte)
Fazit:
  • Guter Virenschutz
  • Unübersichtliche Einstellungen
  • Recht hohe Systembelastung

Der Windows Defender mit Performance-Problemen

Windows Defender Security Center
Windows Defender Security Center
Für Anwender, die mit Windows unterwegs sind, soll der Windows Defender eine kostenlose Alternative zu kostenpflichtigen Antivirenprogrammen darstellen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Schutzlösung ist vorinstalliert und in die Systemarchitektur von Windows integriert. Aber ist der Defender auch gut genug, um alternative Schutzsoftware zu ersetzen?

In jüngster Zeit hat sich die Virenschutz-Leistung deutlich gebessert und schlägt sich mittlerweile recht gut. Die langfristige Tendenz muss man beobachten. Aktuell kämpft das Programm leider mit Performance-Problemen. Laut AV-Comparatives[5] (April 2022) geht der Windows Defender nicht gerade sparsam mit Systemressourcen um. In den Benchmark-Tests landet der Windows Defender bei den Messwerten überwiegend auf dem letzten Platz und erreicht deutlich schlechtere Werte als die anderen Virenschutzprogramme. Gerade ältere Rechner stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Vor allem beim Kopieren großer Datenmengen macht sich die Systembelastung bemerkbar.

Große Schwierigkeiten sehen wir auch bei der Offline-Malware-Erkennung, so nimmt die Schutzleistung ohne Internetverbindung deutlich ab (60,3 Prozent laut AV-Comparatives[3]).

Der Funktionsumfang unterscheidet sich deutlich von dem herkömmlicher Anbieter. So fehlen unter anderem ein Spamfilter und eine Malware-Prüfung eingehender Mails.

Tipp: PUPs blockieren mit dem Windows Defender Wenn Sie den Windows Defender nutzen, empfehlen wir Ihnen, die PUP-Blockierung zu aktivieren. Diese ist standardmäßig weder aktiviert noch als optionale Funktion im Windows Defender sichtbar. PUPs (potenziell unerwünschte Programme) sind Softwarekomponenten (Symbolleisten, Browsererweiterungen, Adware). Diese werden häufig bei der Installation von kostenlosen Programmen heimlich mitinstalliert. Der Windows Defender kann diese Softwarekomponenten blockieren.

Sie können den PUP-Schutz in der PowerShell aktivieren. Um die PowerShell aufzurufen, drücken Sie Windows + X und klicken Sie auf Windows PowerShell (Administrator). Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl Set-MpPreference -PUAProtection Enabled ein, und drücken Sie die Enter-Taste. Der PUP-Blocker ist jetzt aktiviert. Um den PUP-Blocker wieder zu deaktivieren, benutzen Sie den Befehl Set-MpPreference -PUAProtection Disabled.
Die Windows Defender Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Windows Defender-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Microsoft Windows Defender:
Schutzleistung:8,5
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Ja
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Nein
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Nein
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Nein
Webcam Schutz:Nein
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:Kostenlos
Fazit:
  • Einfache Bedienung
  • Keine Fehlalarme
  • Der Windows Defender verzichtet auf Werbeeinblendungen
  • Hohe Systembelastung

Der beste kostenlose Virenschutz: Avast Free Antivirus

Bester kostenloser Virenschutz Avast Free Antivirus
Kostenlos

(avast.com)
Das Schutzprogramm Avast Free Antivirus (Link: avast.com) bietet den aktuell besten kostenlosen Virenschutz. Im letzten Test des Testlabors AV-Comparatives[2] (Februar - März 2022) erkannte Avast Free Antivirus 99,4 Prozent der Bedrohungen.

Avast überwacht den kompletten Dateizugriff und Mailverkehr. Die einfache Bedienung macht das Programm besonders für Einsteiger interessant. Neben der E-Mail-Überwachung bietet das Programm auch eine Passwortverwaltung, einen Benachrichtigungsdienst und ein Browser-Cleanup-Tool. Letzteres dient dazu, überflüssige Add-ons und Toolbars aus dem Browser zu entfernen.

Neu in der aktuellen Version sind unter anderem verbesserte Sicherheitsstandards. Diese führen zu einer schnelleren Erkennung.

Störend sind die Werbeeinblendungen, die auf die kostenpflichtige Version des Schutzprogramms hinweisen.

In Sachen Ausstattung muss sich die Free-Version der kostenpflichtigen Konkurrenz deutlich geschlagen geben. Es gibt nur wenige Zusatzfunktionen.
Hauptmenü von Avast
Hauptmenü
Schutzkomponenten
Virenschutz
Bei unserem Test stießen wir auf einen Bug, der zu einer sehr hohen Systembelastung führte. Erst eine Neuinstallation konnte das Problem beheben.
Die verschiedenen Avast-Lösungen im Vergleich
Avast Free Antivirus Avast One Avast Premium Security
Preis (1 Jahr) 0 Euro 27 Euro 37,80 Euro
Geräte unbegrenzt 5 Geräte 10 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Nein Nein Mac, Android, iOS
VPN-Dienst Nein Ja Ja
Firewall Nein Ja Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja
System­optimierer Nein Nein Ja
Datenleck-Checker Nein Ja Nein
Die Avast Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Avast-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Avast Free Antivirus:
Schutzleistung:9,5
Phishing-Schutz:Nein
Firewall:Nein
Kindersicherung:Nein
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Nein
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:Ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:Kostenlos
Fazit:
  • Guter Virenschutz
  • Nervige Werbung
  • Kaum Extra-Funktionen

Kaspersky Premium

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt seit Mitte März 2022 vor dem Einsatz der russischen Kaspersky Sicherheits- und Antiviren-Software.
Kaspersky Icon
35,99 Euro
3 Geräte

(kaspersky.de)
Das Schutzpaket Kaspersky Premium (kaspersky.de) hat dem Endbenutzer einiges zu bieten. Die Schutzwirkung ist recht gut: 99,4 Prozent der Bedrohungen konnte Kaspersky im letzten Real-Word-Test (Februar - März 2022) von AV-Comparatives[2] abwehren. Fehlalarme wurden wirksam verhindert.

Leider verbraucht das Programm recht viel Leistung[5]. Und auch bei der Bedienung kann das Programm nicht ganz überzeugen. Die Bedienung geht etwas umständlich von der Hand. Besonders störend sind die etwas unübersichtlichen Einstellungen, vor allem bei der Konfiguration des Virenwächters.
Kaspersky Datenbank aktualisieren
Aktuali­sierung
Kaspersky Virenschutz Untersuchung
Unter­suchung
Kaspersky Kindersicherung
Kinder­sicherung
Kaspersky verfügt über zahlreiche Zusatzfunktionen, mit denen Sie Ihre Sicherheit im Internet verbessern. Ganz aktuell ist der Schutz vor sogenannter „Ransomware“. Ransomware sperrt Computer und verlangt eine Art Lösegeld. Selbst bei einer Infektion des Betriebssystems kann die "Kaspersky Anti-Blocker-Technologie" eine Sperrung des Systems verhindern.

Kaspersky Premium ist für Windows, Mac und Android erhältlich.
Der russische Sicherheitshersteller Kaspersky steht seit einigen Jahren im Verdacht, mit dem russischen Geheimdienst zusammenzuarbeiten. Kaspersky Lab bestreitet die Vorwürfe.
Die verschiedenen Kaspersky-Lösungen im Vergleich
Kaspersky Standard Kaspersky Plus Kaspersky Premium
Preis (1 Jahr) 19,99 Euro 29,99 Euro 35,99 Euro
Geräte 1 Gerät 3 Geräte 3 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Nein Mac, Android Mac, Android, iOS
Passwort-Manager Nein Ja Ja
VPN-Dienst Nein Ja (300 MB/Tag) Ja (300 MB/Tag)
Ver­schlüsselung Nein Nein Ja
Kinder­sicherung Nein Ja Ja
Firewall Nein Ja Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja
Diebstahl­schutz Nein Nein Ja
System­optimierer Ja Ja Ja
Die Kaspersky Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Kaspersky-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Kaspersky Premium:
Schutzleistung:9,5
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Ja
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Ja
VPN-Dienst:Ja (300 MB/Tag)
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:Ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Android
Kosten:35,99 Euro (1 Jahr / 3 Geräte)
Fazit:
  • Guter Virenschutz
  • Zahlreiche Einstell­möglichkeiten
  • Zahlreiche Funktionen
  • Recht hohe Systembelastung
  • Unübersichtliche Benutzeroberfläche
  • Das BSI warnt vor Kaspersky

F-Secure Total

F-Secure Icon
35,99 Euro
1 Gerät

(f-secure.com)
Mit F-Secure Total (Link: f-secure.com) erhält man einen Echtzeit-Virenschutz, der permanent mit der Cloud verbunden ist. Positiv ist die sehr gute Erkennungsrate von Schadprogrammen. Aber: In den letzten Tests von AV-Comparatives kam es zu sehr vielen Fehlalarmen.

Eine geringe Systembelastung sorgt dafür, dass F-Secure Total die Nutzung des Gerätes nicht spürbar verlangsamt.

Online-Banking und -Shopping überwacht F-Secure mit einem Schutz, der den Online-Handel sicherer machen soll und Ihre Identität vor Diebstahl schützen soll. Zusätzlich integriert der Hersteller einen Browser-Schutz, der bei der Nutzung des Browsers vor potenziell gefährlichen Links warnt.

Der Kinderschutz sorgt dafür, dass Kinder und Jugendliche nur auf Webseiten surfen, die für sie geeignet sind.
F-Secure Total
Hauptmenü
F-Secure Scanvorgang
Scan
Enthalten ist auch ein Passwort-Safe (Passwort-Manager). Ein Programm, mit dem Sie Ihre Passwörter speichern können. Möchten Sie sich irgendwo einloggen, gehen Sie in Ihren Passwort-Safe, kopieren das Passwort und fügen es in das Login-Feld ein. Für den Passwort-Safe haben Sie ein sogenanntes Master-Passwort. Das ist ein besonders komplexes und damit weitgehend sicheres Passwort, mit dem Sie den Zugang zum Passwort-Manager absichern.

Das Programm unterstützt neben Windows und macOS auch Android und iOS.
Die verschiedenen F-Secure-Lösungen im Vergleich
F-Secure Safe F-Secure Total
Preis (1 Jahr) 29,90 Euro 39,99 Euro
Geräte 1 Gerät 3 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS
Passwort-Manager Nein Ja
Sicherer Browser Ja Ja
VPN-Dienst Nein Ja
Kinder­sicherung Ja Ja
Datenleck-Checker Nein Ja
Die F-Secure Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
F-Secure-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Test
Testergebnisse F-Secure Total:
Schutzleistung:9,5
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Nein
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Nein
Webcam Schutz:Nein
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:35,99 Euro (1 Jahr / 1 Gerät)
Fazit:
  • Guter Virenschutz
  • Zahlreiche Fehlalarme

AVG Internet Security

AVG Icon
36,99 Euro
1 Gerät

(avg.com)
AVG Internet Security (Link: avg.com) bringt einen Virenschutz mit, der den Computer recht zuverlässig auf Schadsoftware überwacht (auf einem Virenschutz-Niveau mit Avast Free Antivirus). Hinsichtlich der Systembelastung gibt es keine Probleme, denn neben dem guten subjektiven Leistungseindruck sind auch die Testergebnisse der Antivirenlabore AV-Comparatives und AV-Test sehr gut.

AVG bewirbt die Virenschutz-Software mit einer „simplen Benutzeroberfläche“. Diesem Anspruch wird die Software auf jeden Fall gerecht. Die Oberfläche überzeugt voll und ganz.

Sehr gut ist der Ransomware-Schutz von AVG. Ist das Modul aktiviert, werden automatisch die Dateien im Dokumentenordner geschützt. Selbstverständlich können auch weitere Ordner hinzugefügt werden. Bei jedem Versuch, eine dieser geschützten Dateien zu bearbeiten, erscheint eine Meldung, die bestätigt werden muss, bevor Änderungen vorgenommen werden können.
AVG Internet Security Benutzeroberfläche
Hauptmenü
AVG Internet Security Scan
Scan
AVG Internet Security Ransomware-Schutz
Anti Ransom
Die verschiedenen AVG-Lösungen im Vergleich
AVG AntiVirus Free AVG Internet Security AVG Ultimate
Preis (1 Jahr) 0 Euro 36,99 Euro 48,99 Euro
Geräte unbegrenzt 1 Gerät 10 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS
Datei­schredder Nein Ja Ja
VPN-Dienst Nein Nein Ja
Firewall Nein Nein Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja
Diebstahl­schutz Ja Ja Ja
System­optimierer Nein Nein Ja
Die AVG Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
AVG-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse AVG Internet Security:
Schutzleistung:9,5
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:ja
Kindersicherung:Nein
Passwort-Manager:Nein
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Nein
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:36,99 Euro (1 Jahr / 1 Gerät)
Fazit:
  • Nervige Werbung für AVG Tuneup

AVG Anti-Virus Free

AVG Icon
Kostenlos

(avg.com)
AVG Anti-Virus Free (Link: avg.com) bietet einen kostenlosen Rundumschutz gegen Trojaner, Viren und andere Schadprogramme. Die Schutzsoftware bewegt sich hinsichtlich Virenschutzleistung und Performance auf dem Niveau von Avast Free Antivirus.

Verdächtige oder gefährliche Internetseiten werden über den sogenannten Link-Scanner im Auge behalten. Er informiert den Nutzer über unsichere Downloads und gibt eine Sicherheitsbewertung zu Links ab, die in den Trefferlisten von Suchmaschinen angezeigt werden. So hat der Nutzer die Möglichkeit, solche Links schon vor dem Anklicken zu erkennen.
AVG Antivirus Free
Hauptmenü
AVG Free Scan
Scan
AVG Free Einstellungen
Einstellungen
Sowohl in der Vollversion als auch in der kostenlosen Version bietet AVG einen automatischen Scan externer Laufwerke (CD, DVD, USB). Wer nur diese Funktionen nutzen möchte, kann die Software im passiven Modus betreiben. Der Echtzeitschutz ist dann deaktiviert. Dies ist jedoch nur zu empfehlen, wenn der Schutz durch ein anderes Programm gewährleistet wird.

Der Funktionsumfang ist überschaubar, wahre Begeisterung kann hier nicht geweckt werden. Im Vergleich zur Vollversion fehlt unter anderem der Schutz vor Ransomware und Phishing. Auch der VPN-Dienst ist nicht verfügbar.
Wichtig: Die Installation ist ein wenig verwirrend. Man muss die Basisversion auswählen, um die kostenlose Version zu installieren. Andere Programme sollten abgewählt werden.
AVG Anti-Virus Free braucht in Sachen Virenschutz und Performance den Vergleich mit kostenpflichtigen Virenscannern nicht zu scheuen, hat aber sonst nicht viel zu bieten. Nervig ist die Werbung für kostenpflichtige Produkte.
Die verschiedenen AVG-Lösungen im Vergleich
AVG AntiVirus Free AVG Internet Security AVG Ultimate
Preis (1 Jahr) 0 Euro 36,99 Euro 48,99 Euro
Geräte unbegrenzt 1 Gerät 10 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS
Datei­schredder Nein Ja Ja
VPN-Dienst Nein Nein Ja
Firewall Nein Nein Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja
Diebstahl­schutz Ja Ja Ja
System­optimierer Nein Nein Ja
Die AVG Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
AVG-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse AVG Anti-Virus Free:
Schutzleistung:9,5
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Nein
Kindersicherung:Nein
Passwort-Manager:Nein
Ransomware-Schutz:Nein
Sicherer Browser:Nein
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Nein
Webcam Schutz:Nein
Betriebssystem:Windows, Mac, Android
Kosten:Kostenlos
Fazit:
  • Die Installation ist etwas verwirrend für den Benutzer
  • Viel Werbung für Kauf-Produkte

Trend Micro Maximum Security

Trend Micro Logo
24,95 Euro
3 Geräte

(trendmicro.com)
Mit Trend Micro Maximum Security (Link: trendmicro.com) erwirbt der Nutzer ein Paket zum Schutz vor Viren, Rootkits, Trojanern und Spyware. Der Echtzeitschutz gewährleistet eine Überwachung des E-Mail-Verkehrs sowie aller Aktivitäten im Netzwerk. Werden Gefahren erkannt, werden diese blockiert. Ein integrierter Ransomware-Schutz schützt zusätzlich vor Schadprogrammen, die den Computer sperren.

Auf den ersten Blick zeigt die Schutzsoftware im Test von AV-Comparative von AV-Comparatives[2] (Februar - März 2022) eine erstklassige Erkennungsrate (100 Prozent). Doch 28 Fehlalarme trüben den guten Eindruck und verhindern eine bessere Bewertung. Zum Vergleich: Der Testsieger Bitdefender verursachte nur 6 Fehlalarme.

In Sachen Performance[5] schwächelt Trend Micro etwas. Als Nutzer eines schnellen Computers mag man den Performance-Hunger möglicherweise verzeihen, zeitgemäß ist das aber nicht mehr. Auf älteren Computern muss mit Leistungseinbußen gerechnet werden.
Trend Micro Maximum Security Hauptkonsole
Hauptmenü
Trend Micro Maximum Security Schnellsuche
Suchlauf
Wer die Computer-Version erwirbt, erhält die mobile Version für Android-, & iOS-Smartphones kostenlos dazu. Damit ist auch das Handy vor Malware geschützt. Wird das Handy gestohlen, kann es vom Computer aus gesperrt werden.

Mit der Kindersicherung kann festgelegt werden, zu welchen Zeiten und wie lange am Stück die Kinder an den PC oder ins Internet dürfen. Außerdem können bestimmte, als jugendgefährdend eingestufte Webinhalte gesperrt werden.
Die verschiedenen Trend Micro-Lösungen im Vergleich
Trend Micro Antivirus+ Security Trend Micro Internet Security Trend Micro Maximum Security
Preis (1 Jahr) 9,95 Euro 19,95 Euro 24,95 Euro
Geräte 1 Gerät 1 Gerät 3 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Nein Nein Mac, Android, iOS, Chromebook
Datei­schredder Ja Ja Ja
Passwort-Manager Nein Nein Ja
Sicherer Browser Ja Ja Ja
Kinder­sicherung Nein Ja Ja
Diebstahl­schutz Nein Nein Ja
System­optimierer Nein Ja Ja
Die Trend Micro Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Trend Micro-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Trend Micro Maximum Security:
Schutzleistung:9,0
Phishing-Schutz:Nein
Firewall:Nein
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Nein
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Nein
Webcam Schutz:Nein
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:24,95 Euro (1 Jahr / 3 Geräte)
Fazit:
  • Viele Fehlalarme
  • Recht hohe Systembelastung

McAfee Total Protection

McAfee Icon
44,95 Euro
1 Gerät

(mcafee.com)
Über McAfee gab es in den vergangenen Jahren einige interessante Berichte. Nicht nur über das Unternehmen selbst, sondern auch über seinen Gründer John McAfee. Als weltweit führendes Sicherheitsunternehmen zählt McAfee zu den Pionieren im Bereich PC-Sicherheitslösungen. Heute gehört McAfee zu Intel Security.

Mit der bekannten McAfee Total Protection (Link: mcafee.com) überwachen Sie Ihr Gerät sowie die angeschlossenen Netzwerklaufwerke. Leider sind die Virenschutzwerte unterirdisch: Nur 96,1 Prozent aller Schadprogramme wurden im letzten Real-World-Test von AV-Comparatives[2] (Februar - März 2022) erkannt.
McAfee Total Protection Hauptmenü
Hauptmenü
McAfee Total Protection Scan
Scan
McAfee Total Protection Firewall
Firewall
McAfee Total Protection VPN
VPN
McAfee Total Protection Einstellungen
Einstellungen
Wenn Sie häufig in sozialen Netzwerken unterwegs sind, bietet Ihnen McAfee Total Protection eine interessante Sicherheitsfunktion: Der Messenger- und Social-Media-Schutz verhindert, dass Sie versehentlich auf infizierte Links klicken oder schädliche Dateien annehmen. Auch E-Mails werden vom Programm überwacht.

Permanent aktiv ist der Browserschutz, der Downloads und Links in Echtzeit überprüft. Die Leistung ist durchwachsen, in unserem Test wurden viele Phishing-Seiten nicht als solche erkannt.
Achtung: Bis zu 109,95 Euro fallen im zweiten Jahr an (Abo-Falle)!
Die verschiedenen McAfee-Lösungen im Vergleich
McAfee Total Protection McAfee Total Protection Plus McAfee Total Protection Premium
Preis (1 Jahr) 29,95 Euro 29,95 Euro 44,95 Euro
Geräte 3 Geräte 5 Geräte 10 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS
Datei­schredder Ja Ja Ja
Passwort-Manager Ja Ja Ja
Sicherer Browser Ja Ja Ja
VPN-Dienst Ja Ja Ja
Kinder­sicherung Nein Nein Ja
Firewall Ja Ja Ja
Die McAfee Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
McAfee-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse McAfee Total Protection:
Schutzleistung:8,0
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Ja
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Nein
VPN-Dienst:Ja
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:Ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:44,95 Euro (1 Jahr / 1 Gerät) (Achtung Abo-Falle, bis zu 109,95 Euro im zweiten Jahr!)
Fazit:
  • Schlechter Virenschutz
  • Schlechte Kindersicherung
  • Voreinstellung für ein teures Zwangsabo

Norton 360 Advanced

Norton Icon
34,99 Euro
10 Geräte

(norton.com)
Mit Norton 360 Advanced (Link: norton.com) schützen Sie bis zu 10 Geräte gleichzeitig vor Schadsoftware wie Spyware, Viren, Würmern oder auch Ransomware. "Geräte" bedeutet in diesem Fall, dass Sie nicht nur Windows-PCs schützen können. Sondern auch Notebooks mit macOS, Smartphones mit Android oder iOS und auch Tablets.

Zahlreiche Tests bescheinigen Norton einen starken Virenschutz. Im letzten Real-World Protection Test von AV-Comparatives[2] (Februar - März 2022) erzielte das Programm eine Erkennungsrate von 100 Prozent. Leider fiel Norton durch zahlreiche Fehlalarme negativ auf. Im Performance-Test[5] schnitt die Norton-Software gut ab.

Alle Programmteile (Virenschutz, Firewall, Spywareschutz) können online über ein Webportal verwaltet werden. Dort konfiguriert man jedes Gerät individuell.

Norton arbeitet präventiv. Das Programm warnt, wenn man unsignierte Android-Apps oder gefährliche .exe-Dateien unter Windows herunterlädt. Auch der E-Mail-Eingang und die Aktivitäten in sozialen Netzwerken werden überprüft. Beim Klick auf potenziell gefährliche Links erhalten Sie sofort eine Warnung.

Sollte die Anwendung versagen und eine Schadsoftware nicht finden, können Sie Ihr Geld zurückfordern.
Vorsicht beim Kauf: Sie schließen automatisch ein Abonnement ab! Sie nehmen damit in Kauf, dass Sie im zweiten Jahr 134,99 Euro bezahlen müssen. Man fragt sich schon, was Norton geritten hat, den Preis im zweiten Jahr so drastisch zu erhöhen.
Achtung: Die aktuelle Version von Norton 360 installiert standardmäßig einen Krypto-Miner auf dem Computer (Link: digitaltrends.com).
Die verschiedenen Norton-Lösungen im Vergleich
Norton Antivirus Plus Norton 360 Standard Norton 360 Deluxe Norton 360 Advanced
Preis (1 Jahr) 14,99 Euro 24,99 Euro 29,99 Euro 34,99 Euro
Geräte 1 Gerät 1 Gerät 5 Geräte 10 Geräte
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS Mac, Android, iOS
Passwort-Manager Ja Ja Ja Ja
VPN-Dienst Nein Ja Ja Ja
Kinder­sicherung Nein Nein Nein Nein
Firewall Ja Ja Ja Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja Ja
Datenleck-Checker Nein Nein Ja Ja
Die Norton Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
Norton-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives und AV-Test
Testergebnisse Norton 360 Advanced:
Schutzleistung:8,5
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Ja
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Nein
Software-Updater:Ja
VPN-Dienst:Ja
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:Ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Android, iOS
Kosten:34,99 Euro (1 Jahr / 10 Geräte) (Vorsicht Abo-Falle, 134,99 Euro im zweiten Jahr!)
Fazit:
  • Guter Virenschutz
  • Übersichtliche Oberfläche
  • Viele Fehlalarme
  • Voreinstellung für ein teures Zwangsabo

ESET Smart Security Premium

Eset Icon
49,94 Euro
1 Gerät

(eset.com)
Mit ESET Smart Security Premium (Link: eset) kauft man ein umfassendes Schutzpaket. Bei der Erkennungsrate liegt die Software im Mittelfeld. Eset leistet sich gelegentlich ein paar Schnitzer. Zum Funktionsumfang gehören eine Firewall und ein Schutz gegen Phishing. Ergänzt werden die Virenschutz-Funktionen durch eine Kindersicherung. Diese soll dafür sorgen, dass nicht jugendfreie Inhalte vor Kinderaugen verborgen bleiben.

Das komplett deutschsprachige Programm überprüft optional auch angeschlossene Netzwerklaufwerke. Im Spielmodus werden Virenfunde oder Update-Benachrichtigungen unterdrückt. Sensible Nutzer können das Programm kurzzeitig deaktivieren.
ESET Smart Security Premium
Hauptmenü
ESET Computer-Scan
Scan
ESET Smart Security Premium Tools
Tools
Die Anwendung überprüft E-Mails und behält den Chatverlauf in sozialen Netzwerken im Auge.

Die geringe Systembelastung während der Überwachung macht die Software auch für ältere Geräte, denen langsam die Rechenleistung ausgeht, interessant.

Neben einer Mac-Variante gibt es auch Lösungen für Android- und iOS. Mit einem Preis von 49,94 Euro ist die Sicherheitslösung ESET Smart Security Premium der zweitteuerste Vertreter unseres Testfeldes.
Die verschiedenen ESET-Lösungen im Vergleich
ESET NOD32 Antivirus ESET Internet Security ESET Smart Security Premium
Preis (1 Jahr) 29,95 Euro 34,95 Euro 49,94 Euro
Geräte 1 Gerät 1 Gerät 1 Gerät
Windows-Betriebs­systeme Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11 Windows 7 bis 11
Sonstige Betriebs­systeme Mac Mac, Android Mac, Android
Passwort-Manager Nein Nein Ja
Sicherer Browser Nein Ja Ja
Ver­schlüsselung Nein Nein Ja
Kinder­sicherung Nein Ja Ja
Firewall Nein Ja Ja
Webcam-Schutz Nein Ja Ja
Diebstahl­schutz Nein Ja Ja
Die ESET Virenschutz-Testergebnisse der vergangenen 12 Monate
ESET-Schutzwirkung in % (12 Monate)
Testergebnisse von AV-Comparatives
Testergebnisse ESET Smart Security Premium:
Schutzleistung:8,0
Phishing-Schutz:Ja
Firewall:Ja
Kindersicherung:Ja
Passwort-Manager:Ja
Ransomware-Schutz:Ja
Sicherer Browser:Ja
Software-Updater:Ja
VPN-Dienst:Nein
W-LAN Schutz:Ja
Webcam Schutz:Ja
Betriebssystem:Windows, Mac, Linux, Android, iOS
Kosten:49,94 Euro (1 Jahr / 1 Gerät)
Fazit:
  • Sehr geringe Systembelastung
  • Wenige Fehlalarme
  • Mittelmäßiger Virenschutz

Reicht ein kostenloser Virenschutz?

Kostenloser oder kostenpflichtiger Virenschutz
Kostenloser oder kostenpflichtiger Virenschutz
Inzwischen gibt es zahlreiche kostenlose Programme, die einen guten Virenschutz bieten. Die kostenlosen Programme stammen in vielen Fällen von denselben Herstellern, die auch kostenpflichtige Programme anbieten. Man muss also kein Geld für eine Sicherheitssoftware ausgeben.

Wer sich für einen kostenlosen Virenschutz entscheidet, muss allerdings mit Werbung leben. Zudem punkten kostenpflichtige Programme mit einer Reihe von Zusatzfunktionen. So gibt es Programme, die neben Virenscanner und Firewall beispielsweise auch einen Passwort-Manager, eine Datenverschlüsselung und eine Kindersicherung enthalten.

Ein weiterer Vorteil von Kaufprodukten: Die kostenlose Beratung per Telefon und E-Mail.

Kostenloser vs. Kostenpflichtiger Virenschutz:
Ausstattung Virenschutz
Kostenlos Kostenpflichtig
Virenschutz (0-Day Malware Angriffe) Ja Ja
Virenschutz (weit verbreitete und häufig auftretende Malware) Ja Ja
Kindersicherung Meist Nein Meist Ja
Werbung Meist Ja Meist Nein
Ransomware-Schutz Meist Nein Meist Ja
Phishing-Schutz Meist Nein Meist Ja
Sicherer Browser Meist Nein Meist Ja
Software Updater Meist Nein Meist Ja
VPN-Dienst Meist Nein Meist Ja
Support Normaler Support Bevorzugter Support
Jeder Benutzer muss seine Prämissen setzen und sich fragen, welche Sicherheitsfunktionen man wirklich benötigt und ob man ggf. mit gelegentlichen Werbeeinblendungen leben kann. Diese Entscheidung kann unser Virenschutz Test niemandem abnehmen.

Vorsicht vor der automatischen Lizenzverlängerung

Kostenpflichtige Virenschutzlösungen werden in der Regel als Jahresabonnement verkauft. Für das erste Jahr wird oft ein hoher Preisnachlass gewährt, aber Vorsicht ist geboten: Bei der automatischen Lizenzverlängerung nach einem Jahr verlangen die Hersteller meist den vollen Verkaufspreis (bis zu 286 Prozent mehr).

Norton ist einer von zahlreichen Virenschutzanbietern, deren Virenschutzlösungen sich automatisch verlängern. Während man für die Software Norton 360 Advanced im ersten Jahr noch 34,99 Euro bezahlt, werden im zweiten Jahr satte 134,99 Euro fällig. Eine Erhöhung um 286%.

automatische Lizenzverlängerung bei Norton

In der nachfolgenden Tabelle werden die Abo-Optionen und Verlängerungs­preise der verschiedenen Virenschutz-Hersteller aufgelistet:

Virenschutz­programm Preis (im ersten Jahr) Ver­längerungs­preis Autom. Verlängerung standard­mäßig aktiviert
AVG Icon AVG Internet Security 36,99 Euro 54,99 Euro
(+48.66%)
Ja (ver­pflicht­end)
Avira Icon Avira Prime 59,95 Euro 99,95 Euro
(+66.72%)
Ja (ab­wähl­bar)
Bitdefender Icon Bitdefender Total Security 31,99 Euro 54,99 Euro
(+71.9%)
Ja (ab­wähl­bar)
Eset Icon ESET Smart Security Premium 49,94 Euro 49,94 Euro
(+0%)
Nein (optional)
F-Secure Icon F-Secure Total 35,99 Euro 59,99 Euro
(+66.69%)
Ja (ab­wähl­bar)
Kaspersky Icon Kaspersky Premium 35,99 Euro 72,99 Euro
(+102.81%)
Ja (ab­wähl­bar)
McAfee Icon McAfee Total Protection 44,95 Euro 109,95 Euro
(+144.61%)
Ja (ver­pflicht­end)
Norton Icon Norton 360 Advanced 34,99 Euro 134,99 Euro
(+285.8%)
Ja (ver­pflicht­end)
Trend Micro Icon Trend Micro Maximum Security 24,95 Euro 69,95 Euro
(+180.36%)
Ja (ab­wähl­bar)

Hilfe und Unterstützung bei technischen Fragen

Bei Fragen oder technischen Problemen ist der Hersteller die erste Anlaufstelle. Die Virenschutz-Hersteller stellen dafür verschiedene Hilfs- und Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung. Da diese oft nicht auf den ersten Blick auf den Webseiten der Hersteller ersichtlich sind, bietet die nachfolgende Tabelle einen Überblick über die verschiedenen Support-Leistungen.

Virenschutz Glossar

Factor Authentication (2FA) Sicherheitsverfahren, bei dem der Nutzer zusätzlich zu seinem Passwort einen zweiten Faktor (z. B. einen per SMS gesendeten Code) eingeben muss, um sich zu authentifizieren.
Firewall System, das den Datenverkehr zwischen einem Computer oder Netzwerk und dem Internet kontrolliert und unerwünschte Verbindungen blockiert.
Heuristik Eine Technik, die von Virenscannern verwendet wird, um verdächtige Aktivitäten oder Dateien zu erkennen, die möglicherweise Schadsoftware enthalten, auch wenn sie noch nicht in der Virensignatur-Datenbank der Virenschutz-Software enthalten sind.

Lesen Sie auch: So arbeiten Virenscanner - Erkennungstechniken erklärt
Malware Oberbegriff für bösartige Software, zu der auch Viren, Trojaner, Würmer und Ransomware gehören.
Passwort-Manager Programm, das Passwörter sicher speichert und bei Bedarf automatisch eingibt.
Phishing Versuch, durch gefälschte E-Mails, Webseiten oder andere digitale Kanäle an vertrauliche Informationen wie Passwörter oder Kreditkartendaten zu gelangen.
Ransomware Schadsoftware, die den Zugriff auf das System oder wichtige Daten verweigert und im Gegenzug ein Lösegeld fordert.
Trojaner Schadsoftware, die sich als nützliches Programm tarnt und dem Nutzer Schaden zufügt, indem sie zum Beispiel persönliche Daten ausspioniert oder den Zugang zum System einschränkt.
Virensignatur Eine Art von "Fingerabdruck" einer Schadsoftware, der von Virenscannern zur Erkennung von Malware verwendet wird. Ein Virenscanner vergleicht die Dateien auf einem Computer mit einer Datenbank von Virensignaturen.
Virtual Private Network (VPN) Netzwerk, das den Datenverkehr durch einen verschlüsselten Tunnel leitet und so die Privatsphäre des Nutzers schützt.

So testen und bewerten wir

Gute Erkennungsraten sind wichtig, aber nur die halbe Miete. Mindestens genauso wichtig: Eine einfache Bedienung und ein geringer Ressourcenverbrauch. Nach den folgenden Bewertungskriterien platzieren wir die verschiedenen Schutzprogramme in unserem Vergleich:

Virenschutz

Testdaten von AV-Comparatives und AV-Test

Das A und O ist die Erkennung von Schädlingen. Jeder Virenscanner muss möglichst alle ihm vorgesetzten Schadprogramme erkennen, ohne dabei zu viele Fehlalarme zu produzieren. Wir nutzen die Testdaten der zwei unabhängigen Testabore AV-Comparatives[2][3] und AV-Test[4]. Die Testabore konfrontieren die Virenschutzprogramme mit verschiedensten Schadprogrammen, die sich in Umlauf befinden („in the wild“) – diese sollten alle erkannt werden. Aus den Testdaten errechnen wir einen Virenschutz-Score. Wir haben ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem wir eine Punktebewertung von 0 bis 10 vornehmen.

In die Virenschutz-Bewertung fließen auch Fehlalarme (False Positives) mit ein: Signaturbasierte Antivirenlösungen stoßen bei der Flut neuer Schadprogramme an ihre Grenzen. Insbesondere die schnelle Verbreitung reißt eine Lücke zwischen Erstauftreten und Signaturverfügbarkeit. Genau diese Lücke schließen Schutzprogramme mit heuristischen Methoden. Eine Heuristik untersucht den Code eines Programms auf virentypische Merkmale, etwa Zugriffe auf Systembereiche des Computer-Systems. Dabei besteht die Gefahr von Fehlalarmen. Fehlalarme (False Positives) treten auf, wenn eine Schutzsoftware eine Sicherheitsschwachstelle anzeigt, die gar nicht vorhanden ist.

In den Tests von AV-Test und AV-Comparatives müssen tausende von harmlosen Programmen auch als solche erkannt werden.

Beispiel-Auswertung der AV-Comparatives Testdaten:
Real World Protection
Real World Test
False Positives
False Positives

Software

Performance

Testdaten von AV-Comparatives und AV-Test
  • In der Praxis verzichten viele Computernutzer auf einen Virenscanner, weil er den Rechner spürbar verlangsamt. Die Kunst besteht darin, das System zuverlässig zu überwachen und dabei möglichst wenig Ressourcen zu beanspruchen. Grundlage unseres Performance-Tests sind die aktuellen Performance-Testdaten der Testinstitute AV-Comparatives[5] und AV-Test[4].

    Beispiel-Auswertung:

    Systembelastung AV-Comparatives

Bedienung

  • Ein Schutzprogramm kann noch so gut sein, wenn es erstens nicht einsteigerfreundlich ist und zweitens viel Aufwand nötig ist, um ihn auf dem aktuellsten Stand zu halten, wird es in dieser Testdisziplin abgewertet.

    Hinweis: Die Beurteilung der Bedienung ist eine größtenteils subjektive Meinung. Und ein absolut legitimes Thema für Debatten. Gerne können Sie an unserer Umfrage auf Surveymonkey.com teilnehmen.

Ausstattung

  • Eine Firewall, eine Kindersicherung, ein Schutz vor Phishing und Ransomware gehören nicht zu den Standardfunktionen von Virenschutzprogrammen, doch einige Security-Suiten bieten solche Sicherheitsfunktionen als Bonus. Wir bewerten Sicherheitskomponenten und Extras aller Art.

Unser Testsystem

Die Ausstattung & Bedienung der verschiedenen Virenschutz-Programme testen wir 1-mal jährlich in einem eigenen Praxistest. Für die Tests verwenden wir ein speziell dafür vorgesehenes Testgerät (Intel Core i5, 8 GB RAM, 256 GB SSD) mit installiertem Windows 10 Betriebssystem (64-Bit).

Weitere unabhängige Virenschutz-Tests

Wir empfehlen, nach Möglichkeit auch die Testergebnisse anderer Webseiten / Testlabore zu nutzen. Weitere Tests finden Sie auf folgenden Webseiten:

Einzelnachweise

  1. kaspersky.de - Cybersicherheit 2021: 380.000 neue schädliche Dateien pro Tag
  2. a b c d e f g h i av-comparatives.org: Real-World Protection Test (Februar - März 2022)
  3. a b c d av-comparatives.org - Malware Protection Test (März 2022)
  4. a b c d e f av-test.org - Windows Antivirus-Programme für Privatanwender (Juni 2022)
  5. a b c d e f av-comparatives.org - Performance Test (April 2022)
  6. test.de: Antivirenprogramme im Test

Letzte Änderung am 19.01.2023: Kleinere Text-Aktualisierungen.

↑ Nach oben